Archiv der Kategorie 'Antirassismus'

Gemeinsam, entschlossen, dem Rechtsruck entgegentreten!

neuer versuch

Am 09/06/18 gegen den AfD-Landesparteitag in Nürnberg

  • 8:30 Uhr Kundgebung vor der Meistersingerhalle und Aktionen gegen den Parteitag
  • 11.30 Demonstration an der Meistersingerhalle

Am 30/06/18 gegen den AfD-Bundesparteitag in Augsburg

  • Achtet auf Ankündigungen

Kommt am 09.06. mit uns auf die Straße um gegen den Landesparteitag der rassistischen Alternative für Deutschland (AfD) zu protestieren.
Dieses Jahr stehen in Bayern mal wieder die Landtagswahlen an. Die unterschiedlichen bürgerlichen Parteien lärmen dementsprechend vor sich hin. Vieles davon ist Wahlkampfgewäsch, allerdings sollte man deshalb nicht die Wirkung mancher Gesetze wie beispielsweise die des neuen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) auf die leichte Schulter nehmen. Ein Gesetz, dass in seiner Willkür seit 1945 wohl ungeschlagen ist. Mit diesem Gesetz wird es möglich sein, Menschen ohne Grund einzusperren, zu überwachen oder in sonstigen Formen zu gängeln. Mit der CSU an der Spitze Bayerns ist der Kurs klar gesetzt: Weiter nach rechts außen. Jedoch darf man trotz einer erzreaktionären CSU auch in Bayern die faschistische AfD nicht unterschätzen.
AfD
Diese erreichte in den Bundestagswahlen in Bayern 12,4 Prozent und lag somit nur 0,2 Prozent unter dem Bundesergebnis.
Die AfD hat es geschafft sich bei vielen, auch bei ArbeiterInnen, als scheinbar gute Alternative zum Einheitsbrei der etablierten Parteien darzustellen. Dass sie genau das nicht ist (zumindest nicht für die lohnabhängige Klasse) zeigt sich in ihrem Grundsatzprogramm. Alice Weidel, AfD-Spitzenpolitikerin, erarbeitete das ArbeiterInnen feindliche Wirtschaftsprogramm der Partei. Sie hat für die Investment-Bank Goldman Sachs gearbeitet, die durch Finanzanlagen die Vermögen reicher „Investoren“ vermehrt. Aus so einer Feder kommen dann auch Forderungen nach der Privatisierung von Arbeitslosengeld I und einer weiteren Erhöhung der Lebensarbeitszeit.
Von ihrem eigentlichen neoliberalen Wirtschaftsprogramm lenkt die Partei gezielt ab. In einem internen Strategiepapier empfiehlt sie, die soziale Frage (steigende Mieten, sinkende Löhne, …) – also Themen, die uns tatsächlich interessieren sollten – im Wahlkampf auszulassen. Statt dessen soll auf Hetze gegen Geflüchtete und die Angst vor einer vermeintlichen Islamisierung gesetzt werden. Indem sie u.a. Rassismus, Nationalismus und Sexismus schüren, treiben sie die Spaltung der Lohnabhängigen in allen Bereichen voran. Sie wünschen sich Frauen zurück an den Herd, sie wollen hier keine Geflüchtete, sie wollen, dass man endlich wieder offen rassistisch sein kann. Sie wollen, das wir noch effizienter ausgebeutet werden und dass jedeR, der dagegen aufbegehrt, kriminalisiert wird. *In Nürnberg zeigt sich das bspw. durch die Versuche des AfD Bundestagsabgeordneten Martin Sichert, der Obdachlos nutzt um seinen Rassismus zu verbreiten. Sie sind keine Alternative für uns. JedeR der dieser Partei seine Unterstützung gibt, handelt gegen die Interessen der lohnabhängigen Klasse.
CSU
Die anderen Parteien versuchen mit einer ebenfalls schärferen Gangart die reaktionären Tendenzen der Gesellschaft für sich zu nutzen. Entweder werden lang gehegte Träume, wie Gesetzesverschärfungen, im Schutze der sowieso schon aufgeheizten Stimmung durchgesetzt oder man versucht mit ebenfalls rechten Forderungen und rassistischem Getöse ein paar Wählerstimmen zu gewinnen. Der Rechtsrutsch ist nichts, was von selbst passiert, sondern gezielt vorangetrieben wird. Wie bereits erwähnt ist die CSU hierfür leuchtendes Beispiel: Ein eigenes Integrationsgesetz, Lager zur Internierung von Geflüchteten, neues Polizeiaufgabengesetz, um nur einige Schweinereien, die auf dem Mist dieser Partei gewachsen sind zu benennen. Die CSU ist in Bayern die stärkste Kraft und in ihren Äußerungen sowie Taten teilweise nur schwer von der AfD zu unterscheiden. Es bleibt in Bayern derzeit also fraglich ob die Wahlen eher Richtung Pest oder Cholera tendieren werden.
Andere Parteien
Was jede Partei, ob nun AfD, CDU/CSU, FDP, SPD oder Grüne eint, ist, dass sie keine Alternative für uns, die lohnabhängige Klasse darstellen. Natürlich unterscheiden sich die Parteien in dem gewünschten Grad der Ausbeutung der Lohnabhängigen, der Regulierung des Marktes durch den Staat, Umweltfragen und so weiter. Aber für all diese Parteien ist es lediglich relevant, dass das deutsche Kapital mächtiger wird. Sie verschlimmern gemeinsam unsere Lebensverhältnisse und spucken auf unsere Interessen.
Selbstorganisierung
Wir, die lohnabhängige Klasse, müssen unsere Belange formulieren und gemeinsam, solidarisch und selbstorganisiert für sie kämpfen. Wir wollen keine Vertreter, die für uns bestimmen, was gut für uns ist, wir wollen selbst entscheiden wie unser alltägliches Leben aussieht. Wir wollen selbstbestimmt und frei von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdrückung leben können. Wir werden uns nicht länger von Rassismus, Nationalismus, Sexismus und Sozialchauvinismus spalten lassen. Wir kämpfen für eine bessere Welt als die, der Zerstörung von Mensch und Natur. Wir tun das in dem Bewusstsein, dass unser Kampf nicht aussichtslos ist. Selbst Bayern war nicht immer ein Hort der Reaktion. Vor 100 Jahren riefen SozialistInnen in München die bayerische Räterepublik aus. Anderswo auf der Welt, gibt es auch heute noch erfolgreiche Versuche, eine Gesellschaft jenseits von Kapitalismus und Patriarchat aufzubauen, beispielsweise die kurdische Autonomieregion Rojava.
Das Wissen, das wir in unserem Kampf gegen das kapitalistische System nicht allein sind, lässt uns nie den Mut verlieren und gerade jetzt ist es wichtig als starke und geeinte linksradikale Bewegung in Deutschland der reaktionären Mobilmachung etwas entgegen zu setzen. Wir werden den FaschistInnen, RassistInnen und NationalistInnnen keine ruhige Minute mehr lassen.
Auf die Straße gegen Faschismus – AfD Landes- und Bundesparteitag angreifen, stören , verhindern!

Aufruf als PDF

Aufruf zur Vorabenddemo 2018: Den Kapitalismus überwinden! Für eine Welt jenseits von Rassismus, Krieg und Krise!

Banner Vorabend 2018
Keine Besserung in Sicht
Die Krise des Kapitalismus ist längst chronisch geworden. Die Verheerungen marktradikaler Krisenlösungen haben nicht nur in den Ländern Südeuropas prekäre Lebensbedingungen zum Alltag gemacht. Auch in Deutschland gehören Leih- und Zeitarbeit, Arbeitslosigkeit und Wohnungsnot seit Jahren zum sozialpolitischen Normalzustand. Zugleich schickt sich die EU an, außenpolitisch ihre Machtposition zu stärken. Im Kontext internationaler Bündnisse sichert sie mit Kriegen, Interventionen und Embargos die Logistik des Kapitalismus und geopolitische Machtinteressen – am Horn von Afrika, in Mali und in Syrien. In der Migrationspolitik der EU ist ebenfalls eine Militarisierung auszumachen, die sich im Einsatz von Kriegsschiffen, Drohnen und der Aufrüstung der Grenzschutzagentur FRONTEX äußert – aber auch in den Bündnissen mit libyschen Milizen, afrikanischen Autokratien und der türkischen Diktatur. Die Antwort auf Migration in die EU wird nicht zuletzt rassistisch formuliert. Die Salonfähigkeit rechten Denkens durchzieht staatliche Politik in Ungarn, Polen oder Österreich, lässt auch die sog. etablierten Parteien in Deutschland rassistische Migrations- und Abschiebegesetze verabschieden, äußert sich in unzähligen Demonstrationen rechter Bewegungen und mündet in rechtem Terror. Diese Entwicklungen finden auf lokalen Maßstabsebenen ihren Niederschlag, so auch in Fürth. Nach Jahren neonazistischer Aktivitäten und Anschläge, versucht mit PEGIDA ein vergleichsweise neuer rechter Akteur in Fürth Fuß zu fassen. Selbst wenn die rechte „Sekte“ zahlenmäßig harmlos ist – die Wahlerfolge der AfD zeigen, dass auch in Fürth nicht nur Toleranz und Weltoffenheit herrschen. Gleichzeitig forciert die Stadtregierung eine neoliberale Politik, die die Stadt im unternehmerischen Wettbewerb erfolgreicher machen soll. Der „Standort Fürth“ wird attraktiv gemacht und produziert damit zugleich Wohnungsnot und den Ausschluss vom städtischen Leben.

Doch während sich die neoliberale Politik in Europa, Deutschland und in Fürth weiter verschärft, werden ihre Folgen immer von Protest und Widerstand begleitet. Im Rahmen der G20-Proteste trugen Zehntausende ihre Wut und Kritik am kapitalistischen System auf die Straße – Woche für Woche demonstrieren Antirassist*innen gegen Rechte und Neonazis, kämpfen gegen Zwangsräumungen, für bezahlbaren Wohnraum, bessere Lohnarbeitsverhältnisse und für feministische Perspektiven. All diese Kämpfe verdeutlichen die Notwendigkeit, die Kritik und den Widerstand gegen prekäre Lebensbedingungen, Abschottung und Krieg antikapitalistisch zuzuspitzen und nationalistisches, rassistisches und sexistisches Denken offensiv zu attackieren. Seit 2009 gibt uns dies den Anlass für die antikapitalistische Vorabenddemo zum 1. Mai, mit der wir abseits unserer alltäglichen Kritik und Praxis die Perspektive einer Welt der Freien und Gleichen stärken wollen.
(mehr…)

PEGIDA stoppen!

Freitag, 23. Februar 2018 | 18.30 Uhr | Obstmarkt, Fürth Rathaus

Der lokale Ableger der PEGIDA-Bewegung taucht seit Monaten immer wieder in Fürth auf und inszeniert sich als ‚besorgte Bürger‘ aus der ‚Mitte der Gesellschaft‘. Doch auch wenn das kleine Trüppchen von Rassist*innen und Faschist*innen mit ihren Auftritten in erster Linie Nerven strapaziert, geht dennoch eine Gefahr von ihnen aus. PEGIDA, AfD und Konsorten vermögen es mit rassistischer Wir-gegen-Sie Rhetorik und der nationalistischen Inszenierung einer deutschen Kultur, die es angeblich zu verteidigen gilt, mediale und politische Wirkung zu erzielen. Rassismus und Nationalismus werden dabei als Lösung für gesellschaftliche Missstände propagiert. Dass diese die Spaltung der Gesellschaft verstärken und die erkämpften Rechte der letzten Generationen auffressen, wird außer Acht gelassen. Eine Kampfansage an Rassismus, Nationalismus und die unsoziale Politik der bürgerlichen Parteien ist bitter nötig. Nur gemeinsam können wir der Hetze entgegentreten und Freiheiten sichern und erkämpfen. Dabei gilt es Grenzen zu überwinden, statt diese zu schaffen. Wir müssen uns organisieren, diskutieren und handeln, um eine Welt jenseits des Kapitalismus zu schaffen. Ob ‚besorgtes Bürgertum‘, rechte Politiker*innen oder Rassist*innen der sogenannten Mitte der Gesellschaft – unsere Antwort heißt: Solidarität statt rechter Hetze.

Fight back! Kommt alle am 23. Februar auf die Straße und protestiert mit uns gegen PEGIDA!

Info-Veranstaltung zum Thema Bürgerasyl

Frau Mayer und Herr Özdemir geben Asyl – du auch?
Info-Veranstaltung zum Thema Bürgerasyl

Mittwoch, 28. Februar 2018 um 19 Uhr in der Villa Leon, Kleiner Saal (Phillip-Körber-Weg 1, Nürnberg)

„Wir werden von Abschiebungen bedrohten Flüchtlingen aus Afghanistan Bürgerasyl gewähren. Das heißt, wir werden Platz machen in unseren Wohnungen und notfalls die Menschen verstecken, die in Krieg und Verfolgung zurückgeschickt werden sollen.“
Das erklärten im letzten Frühjahr 60 Menschen in Hanau bei Frankfurt.
Seit dem Aufruf aus Hanau geistert der Begriff „Bürgerasyl“ durch Helferkreise und durch die antirassistischen Initiativen, er spukt durch die Köpfe von engagierten Sozialarbeiterinnen und Lehrern. Und er wirft einen Menge Fragen auf:
- Was ist Bürgerasyl?
- Können wir Bürgerasyl auch hier in Nürnberg und der Region einführen?
- Was muss ich wissen, wenn ich Bürgerasyl gewähren möchte?
- Wie sinnvoll ist es, Geflüchteten Schutz in der eigenen Wohnung anzubieten?
- Ist Bürgerasyl eigentlich verboten?

Bei der Veranstaltung wollen wir diese Fragen mit euch diskutieren. Außerdem wird Hagen Kopp das Konzept Bürgerasyl vorstellen und von Erfahrungen mit dem Bürgerasyl in Hanau berichten.

Initiative Bürgerasyl Nürnberg Fürth

Oury Jalloh – Das war Mord!

Am 7. Januar 2005 verbrannte der aus Sierra Leone stammende Oury Jalloh in einer Zelle der Polizeidienststelle Dessau. Während vor allem Polizei und Staatsanwaltschaft sich sehr darum bemühten das ganze als Selbstmord darzustellen, gab es schnell in Teilen der Gesellschaft Zweifel an dieser Version.
Obwohl das Bündnis Initiative in Gedenken an Oury Jalloh immer wieder Gutachten vorlegte, die die Selbstmordthese widerlegten, weigerte sich die Justiz diese in das Verfahren mit einzubeziehen. Neue Erkenntnisse zeigen nun, dass Polizisten wohl jahrelang versuchten einen Mord zu vertuschen.

(mehr…)

Familien Zusammenführen! Kundgebung in Nürnberg

Flüchtlinge müssen mit ihren Familien zusammen leben dürfen! Die Aussetzung des Familiennachzugs muss aufgehoben werden!

Kundgebung am Samstag, den 16.12.2017 um 15.00 Uhr am Weißen Turm in Nürnberg

Wir protestieren dagegen, dass die deutsche Regierung die Familienzusammenführung für Geflüchtete schwer und manchmal unmöglich macht. Viele Geflüchtete in Deutschland leiden darunter, dass sie von ihren Familienangehörigen getrennt leben. Oft leben Eltern, Geschwister, der Partner oder die Partnerin, die Kinder, Freunde und Freundinnen oder andere enge Bezugspersonen noch im Herkunft sland. Sie haben keine Möglichkeit nachzukommen oder sind auf der Flucht.
Die Geflüchteten, die schon hier in Deutschland leben machen sich Sorgen, wie es ihren Angehörigen geht, besonders wenn diese sich in Kriegsgebieten oder auf der Flucht befi nden oder ihnen lebensnotwendige Versorgung fehlt. Minderjährige sind ohne ihre Eltern hier. Mütter und Väter ohne ihre Kinder, Männer und Frauen ohne ihre Partner oder Partnerinnen.

Die deutsche Regierung verhindert das Zusammenkommen geflüchteter Familien systematisch mit rassistischen Gesetzen, obwohl das Recht auf Familie ein Menschenrecht ist, das im Grundgesetz verankert ist. Angehörige nachzuholen ist an viele Bedingungen geknüpft , wie zum Beispiel einen dauerhaft en Aufenthalt und Wohnraum. Für viele Geflüchtete, die ab dem Jahr 2016 angekommen sind, wurde außerdem die Möglichkeit ihre Familienangehörigen nachzuholen bis März 2018 ausgesetzt.
Wir Protestieren dagegen! Wir werden nicht akzeptieren, dass die deutsche Regierung Menschen daran hindert, mit ihren Angehörigen zusammen zu leben, anstatt Ehe und Familie zu schützen, wie es im Grundgesetz steht. Wir fordern eine unbürokratische und schnelle Möglichkeit Angehörige nachzuholen.

Samstag, 16.12.2017 | 15.00 Uhr | Weißer Turm
Kundgebung zum Familiennachzug

Kommt, wenn ihr mit uns protestieren wollt!
Fluchtursachen bekämpfen!
Refugees welcome!
Kein Mensch ist illgeal – Bleiberecht überall!

Aktionen gegen die AfD in Fürth: Solidarität statt rechter Hetze. Fight Back. AfD stoppen!

Auf die Straße gegen Rassismus, Nationalismus, Autoritarismus und Wirtschaftsliberalismus!
Die AfD im Wahlkampf stören!
Achtet auf Ankündigungen auf www.alf.blogsport.de und Facebook!
Kommt in den Infoladen Benario. Nürnberger Str. 82. Fürth.

Am 09. September: Auf die Straße gegen die AfD in Nürnberg.
10.30 Uhr | Nelson Mandela Platz

Der lokale Ableger der PEGIDA-Bewegung taucht seit Monaten immer wieder in Fürth auf und inszeniert sich als kleine Gruppe von Kämpfer*innen gegen den Rest der Welt. Das kleine Trüppchen von Rassist*innen und Faschist*innen rund um den in Dambach lebenden Gernot Tegetmeyer erscheint dabei meist als lächerlich. Doch auch wenn ihre Auftritte für den Großteil der Fürther Bevölkerung – vor allem aufgrund der großräumigen Absperrungen der Polizei – in erster Linie nervig sind, eine Gefahr geht dennoch von ihnen aus.

Das Phänomen PEGIDA inszenierte sich erstmals als rassistische Reaktion auf Geflüchtete. Bundesweit ging die Gründung lokaler Ableger mit einem massiven Anstieg von Anschlägen auf Geflüchtetenunterkünfte einher. Auch wenn die PEGIDA-Demonstrant*innen als „besorgte Bürger“ aus der Mitte der Gesellschaft dargestellt wurden und werden – diese angebliche Mitte bereitet den Boden für faschistische Ideologien, ein Teil von ihnen schreitet selbst zur Tat, ein Teil applaudiert.

Die Alternative für Deutschland (AfD) stellt den als parteiförmigen Auswuchs dieser rassistischen Hetze dar. Einerseits vermag es die AfD mit kalkulierten Provokationen, die etablierten Parteien weiter nach rechts zu drängen. Andererseits bedienen sich diese der neuen Partei von Rechts, um eigene rassistische und völkisch-nationalistische Inhalte zu platzieren. Die Politik von CSU (sog. Integrationsgesetz) und großer Koalition (Asylrechtsverschärfungen) sprechen Bände.
(mehr…)

09. September 2017: Demonstration „Unsere Wahl: Soziale Revolution“

Gemeinsam und entschlossen gegen den Rechtsruck – Keine Wahlkampfveranstaltung der AfD!
10.30 Uhr | Nelson Mandela Platz, Nürnberg


Antifaschistische Wahlzeitung des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB)

Weitere Infos auf redside.tk

Der Aufruf zur Demonstration:

Unsere Wahl: Soziale Revolution! – gemeinsam und entschlossen gegen den Rechtsruck!
Am 9. September auf die Straße gegen die AfD Wahlkampfveranstaltung in der Nürnberger Meistersingerhalle!
(mehr…)

Film: 6 Jahre, 7 Monate & 16 Tage – Die Morde des NSU

Montag, 15. Mai 2017 | 19.30 Uhr | Babylon Kino, Fürth | Eintritt: 5€

Eine Veranstaltung des Fürther Bündnis gegen Rechts
In »6 Jahre, 7 Monate & 16 Tage«, dem Zeitraum in dem der sog. »Nationalsozialistische Untergrund« zehn Morde gegenüber Migranten und einer deutschen Polizistin verübt hat, nähert sich der Regisseur – essayistisch in lyrischem Schwarz-weiß – dieser unvergleichlichen rechtsextremistischen Mordserie. Ausschließlich mit Bildern der zehn Tatorte, kommt es so zu einer visuellen kardiographischen Vermessung. Die Orte, als stumme Zeugen der Anklage, der Reflexion und Erinnerung treten in den Dialog mit den Stimmen der Hinterbliebenen, der Ermittlungsbehörden, der Presse und finden ihren Widerhall in einem tonalen und musikalischen Reflexionsraum des Musikers Elias Gottstein.
Gewinner des Dokumentarfilmmusikpreis 2017
Ein Film von Sobo Swobodnik – www.partisanfilmverleih.de – 76 min, schwarz-weiß

Die AfD ist keine Alternative!

KPDVerbot Kämpfen wir gemeinsam für eine gerechtere Gesellschaft, in der wir uns nicht gegen geflüchtete ausspielen lassen. Gemeinsam gegen Lohndrückerei und Sozialabbau. Gemeinsam gegen jeden Rassismus und für eine gerechtere Gesellschaft. Gemeinsam die Fluchtursachen bekämpfen und nicht die hierher Geflüchteten. Wir werden uns auch in Zukunft allen in den Weg stellen,
die Rassismus propagieren.

Samstag, 8. April 2017 |10 .00 Uhr | Proteste gegen den AfD Infostand in der Fürther Fußgängerzone

Pegida Stoppen!

Pegida Erneut will Pegida am 5. Mai durch Fürth marschieren und mit seiner rassistischen Hetze Ängste gegen Flüchtlinge und den Islam schüren. Wir rufen alle Antirassistinnen und Antirassisten auf gegen Ausgrenzung und für das Recht auf Asyl aufzustehen. Abschiebungen in Kriegsgebiete wie Afghanistan sind zutiefst unmenschlich. Machen wir am 5.5. ab 18:30 Uhr vor dem Rathaus gemeinsam und kreativ deutlich, dass es in unserer Stadt keinen Platz für menschenverachtende Parolen gibt. Solidarität statt Rassismus!

Freitag, 05.05. | 18:30 Uhr |Rathaus (Obstmarkt Fürth)
Solidarität statt Hetze! Auf die Straße gegen den rassistischen Pegida

Nachtrag zur Warm-up Demo // Auf die Straße gegen PEGIDA und die AfD

Für eine radikal andere Stadtpolitik, für einen offensiven Antifaschismus gegen die AfD und Konsorten – Ein Recht auf Stadt erkämpfen – Rassismus angreifen!

Warm-up Demo zum 1. Mai 2017

Mit der Warm-up Demo zum 1. Mai 2017 haben wir ein schönes, lautes und energisches Zeichen gegen Verdrängung, Aufwertung, Ausschluss und neoliberale Stadtpolitik gesetzt. An verschiedenen Stationen haben wir exemplarisch Missstände aufgezeigt (Inhalte siehe unten). Perspektiven einer radikal anderen Stadtpolitik zeigt auch Andrej Holm auf, der am 20.05.2017 in Fürth sein wird:
- Diskussion/Vortrag: Die Stadt von morgen liegt auf der Straße. Ein Vortrag von Andrej Holm zu neoliberaler Stadtentwicklung und dem Recht auf Stadt. 19:30. Babylon Kino.

Nicht nur der peinliche „Besuch“ des PEGIDA-Rassisten Tegetmeyer macht aber deutlich, wie wichtig gleichzeitig ein konsequentes Vorgehen gegen den Rassismus und Nationalismus von PEGIDA, AfD und Co. ist. Die Gelegenheit dazu ergibt sich schon am Wochenende:
- Freitag, 05.05.: PEGIDA am Obstmarkt (Fü Rathaus) stoppen. 18:30.
- Samstag, 06.05.: AfD-Infostand in der Fußgängerzone besuchen. Ab 10:00.

Reden der Demo: Infos zu und Kritik an Neuer Mitte, Obdachlosigkeit, Ludwig-Erhard-Haus, Stadtpolitik, Wohnungsmarkt und AfD
(mehr…)

Erinnern heißt Kämpfen // AfD stoppen!


Gedenken, Veranstaltungsreihe & Action
05.-22. April 2017

Erinnern heißt Kämpfen!
Antifaschistischen Widerstand damals und heute sichtbar machen

Header Gedenken

Vor 84 Jahren bekam die NSDAP unter Adolf Hitler die Macht übertragen. Kurz daraufhin wurde im März 1933 mit Dachau das erste Konzentrationslager eröffnet, das vor allem in den ersten Jahren zur Inhaftierung und Abschreckung politisch Andersdenkender, meist Kommunist*innen, galt. Unter den ersten Häftlingen befanden sich mit Rudolf Benario und Ernst Goldmann auch zwei Fürther. Die beiden stammten aus jüdischem Elternhaus und engagierten sich in der Kommunistischen Partei Deutschland (KPD). In Dachau waren sie allerdings nur kurze Zeit interniert, da sie bereits am 12. April 1933 zusammen mit Erwin und Arthur Kahn aus München bzw. Nürnberg erschossen wurden. Damit gehören die vier zu den ersten in einem Konzentrationslager ermordeten Juden. Doch bei weitem nicht zu den Letzten. In den Folgejahren wurden Kommunist*innen, Jüd*innen, Homosexuelle und alle anderen die nicht in das Weltbild der Nationalsozialist*innen passten systematisch verfolgt, misshandelt und ermordet. Weite Teile der deutschen Bevölkerung beteiligten sich dabei aktiv durch Denunzierung, Mitarbeit in den Konzentrationslagern oder passiv durch wegschauen.
Doch es gab auch Widerstand. Im Konzentrationslager Buchenwald organisierten sich die Inhaftierten und schützten ihre Mitgefangenen, indem sie sie versteckten. Dies schuf viel Chaos und Verwirrung bei der Lagerleitung. Außerdem gelang es Gefangen Waffen von der Wachmannschaft zu stehlen, die dann zur Selbstbefreiung des KZs genutzt wurden, sodass mit der Ankunft der Alliierten die Tore bereits offenstanden. Nach der Befreiung sammelten die Häftlinge sich am Appellplatz und leisteten einen Schwur, der für uns auch heute noch eine wichtige Bedeutung hat:

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung.
Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“

Gut 72 Jahre später ist dieser Schwur für uns immer noch eine Maxime in deren Sinne wir agieren wollen. Deshalb sehen wir es als unerlässlich uns immer wieder konsequent gegen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Faschismus zu stellen. Darum wollen wir in der Tradition von Antifaschist*innen wie Rudolf Benario, Ernst Goldmann und all den anderen, die ihr Leben riskiert und dabei oft auch gegeben haben, kämpfen. Egal ob gegen die rassistische Alternative für Deutschland, gegen die reaktionären Pegida oder die faschistische Kleinstpartei III. Weg.
Wir sagen Schulter an Schulter gegen Faschismus, denn erinnern heißt für uns auch kämpfen!

Veranstaltungsreihe im Rahmen des Gedenkens an Benario & Goldmann

Täterspuren – Fürth im Nationalsozialismus
Mittwoch, 5. April 2017 | 19:30 Uhr | Infoladen Benario

Nach 1945 blieben die meisten Täter*innen der Nazibarbarei unbehelligt. Viele wurden unter dem verharmlosenden Begriff des „Mitläufers“ entschuldet und rehabilitiert. Ihre Verbrechen wurden verschwiegen, Versuche, sie zur Verantwortung zu ziehen, als „Nestbeschmutzung“ diffamiert. So wurde über viele Jahre – oft bis heute – eine wirksame Auseinandersetzung mit der Hitler-Diktatur behindert. In einem Vortrag werden wir über Fürther Täter*innen informieren, deren Taten nach 1945 bagatellisiert oder verschwiegen wurden und die oft problemlos in Nachkriegsgesellschaft integriert wurden.
Referent: Siegfrieg Imholz, Historiker

Roma in Europa – eine Geschichte von Klischees & Vorurteilen
Freitag, 7. April 2017 | 19:30 Uhr | Infoladen Benario

Seit über 500 Jahren leben verschiedene Romvölker in Europa und bilden mit rund 15 Mio. Angehörigen die grösste europäische Minderheit. Die Geschichte der Volksgruppe ist geprägt von Verfolgung und Ausgrenzung, die in dem Völkermord der Nationalsozialist*innen gipfelte. Eine nachkriegszeitliche Aufarbeitung der Geschichte und eine Anerkennung der Romvölker fand gar nicht bzw. nur zögerlich statt. Klischees und Vorurteile gegenüber der Minderheit sind nach wie vor bei großen Teilen der Bevölkerung tief verankert. Der Vortrag liefert einen Einblick in die Geschichte und Gegenwart der Volksgruppe und dekunstruiert gängige Ressentiments.
Referent: Peter Liszt ist Vorstandsmitglied der Roma Volkshochschule Burgenland, Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) und engagiert sich seit seiner Jugend für die Anliegen der Volksgruppe

Stadtrundgang zur Arisierung in Fürth
Sonntag, 9. April 2017 | 14:00 Uhr | Kohlenmarkt

Unter der euphemistischen Bezeichnung „Arisierung“ begannen die Nazis 1938, nach Ausgrenzung und Diskriminierung der Jüd*innen, mit dem Raub ihres Eigentums. Es war größte Raub in der deutschen Geschichte und der Auftakt zum Massenmord. Allein in Fürth wurden 325 Grundstücke und Häuser und 190 Firmen, Praxen und Kanzleien gestohlen.
Über Opfer, Nutznießer*innen und Täter*innen dieses Verbrechens und sein Verschweigen nach 1945 wollen wir mit unserem Stadtrundgang am 9. April informieren.
Referent: Siegfried Imholz, Historiker

Gedenken an Benario & Goldmann
Mittwoch, 12. April 2017 | 18:00 Uhr | Uferpromenade Fürth

Alljährlich findet an den drei Birken das Gedenken an die Fürther Juden und Kommunisten Dr. Rudolf Benario und Ernst Goldmann statt, die sich hier an der Rednitz in einem Bootshaus des Kanuvereins trafen. Am 12. April 1933 wurden sie von den Nazis im KZ Dachau ermordet. Das Gedenken wird vom Infoladen Benario in Zusammenarbeit mit dem Fürther Bündnis gegen Rechts organisiert.

Ausstellung
Eröffnung im Anschluss ans Gedenken | Fanprojekt Fürth, Theresienstr. 17

Nach jahrelanger Lagerung im Archiv der KZ-Gedenkstätte Moringen, kommen die Zeichnungen der Kommunistin und Widerstandskämpferin Hedwig Regnart erstmals in ihre Heimatstadt Fürth.
Öffnungszeiten: 13., 14., 17., 18., 19. April 2017 | 17 – 20 Uhr
Samstag, 15. April 2017 | 11 – 14 Uhr
(Sonntag, 16. April geschlossen)


AfD stoppen!
Solidarität statt Rassismus & Spaltung

Header AfD

Das Phänomen Pegida trat erstmals in Zusammenhang mit den steigenden Zahlen hier ankommender Geflüchteter auf. Bundesweit ging die Gründung von immer mehr lokalen Ablegern mit einem massiven Anstieg von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte einher. Auch wenn die Pegida-Demonstrant*innen als „besorgte Bürger“ aus der Mitte der Gesellschaft dargestellt wurden und werden, bereitet diese angebliche Mitte den Boden für faschistische Ideologien – Ein Teil von ihnen schreitet selbst zur Tat, ein Teil applaudiert. Die AfD als parteiförmiger Auswuchs der zunehmenden rassistischen Hetze unterscheidet sich davon nur wenig und fördert zugleich eine immer menschenverachtendere Politik der bürgerlichen Parteien. Diese rücken immer weiter nach rechts, um ja den Anschluss an den rechten Rand der Gesellschaft nicht zu verlieren.

Die Rhetorik des Rassismus – Nah am Menschen und menschenverachtend
Doch gefährlich an Pegida, AfD und Konsorten ist nicht nur ihre Wirkung auf die Medien und die Politik, sondern die Themen, mit denen sie Anklang in der Bevölkerung finden. Ihre vermeintliche Kritik an der herrschenden Politik gibt sich stets einen sozialen Anstrich: Prekäre Arbeitsverhältnisse, schlechte Bildungschancen, ein verkommenes Gesundheitssystem, fehlender Wohnraum und die immer weiter auseinandergehende Schere zwischen Arm und Reich – diese Themen sprechen nicht nur Rassist*innen an, es sind Probleme, mit denen wir alle zu kämpfen haben. Wenn man das Grundsatzprogramm der AfD aber näher betrachtet, wird schnell klar, dass die AfD lediglich ein weiterer Verfechter einer prokapitalistischen, marktradikalen Position ist. Der Staat soll sich zum Beispiel aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zurückziehen und so Erbschafts- und Vermögenssteuer abgeschafft, Regulierungen für die Wirtschaft aufgehoben, Arbeits- und Umweltschutzstandards gesenkt und Sozialleistungen gekürzt werden.

Sozial schreibt man nicht mit K wie Kapitalismus…
Kritik an dieser unsozialen Politik der AfD und der bürgerlichen Parteien ist bitter nötig. Sei es der Ausverkauf der kommunalen Sozialwohnungen, Energieversorger und Sozialeinrichtungen durch die Kommunen oder die Unterfinanzierung der Bildung bei gleichzeitiger Überfinanzierung des Militärs. Auch ein faschistoides Gesetz wie das bayrische Integrationsgesetz oder die zeitlich unbegrenzte Präventivhaft für sogenannte „Gefährder“ ist unserer Meinung nach letztendlich dazu da, um sich die Option offen zu halten, Protest und Widerstand weiter zu kriminalisieren.

Unsere Antwort heißt Solidarität
Nur gemeinsam können wir die Bedürfnisse der ganzen Gesellschaft feststellen und unsere Rechte erkämpfen. Um tatsächlich eine solidarische und gerechte Gesellschaft zu erreichen, müssen wir Grenzen überwinden, statt diese zu schaffen – Grenzen des Geschlechts, der Herkunft oder der Religion und die Grenze zwischen Arm und Reich. Eine wirkliche Veränderung braucht einen radikalen Ausbruch aus der Denkweise des größtmöglichen Profits. Denn eigentlich ist schon heute genug da, doch eine soziale und gleiche Verteilung ist nach dem kapitalistischen Prinzip schlicht nicht möglich. Unsere Antwort ist daher gleich – egal ob auf Rechtspopulismus, Rassismus, besorgtes Bürgertum, rechte Politiker*innen, Faschismus oder die sog. Mitte der Gesellschaft. Eine Politik der Ausgrenzung und Ausbeutung kommt für uns nicht in Frage!
Also lasst uns beginnen und gemeinsam den AFD-Parteitag in Köln verhindern!

Fight back! AfD stoppen! Internationale Solidarität statt rechte Hetze!
Auf die Straße gegen den Rassismus & die AfD

Action gegen die AfD

Proteste gegen Infostände der AfD
Samstag, 8. April 2017 | Fußgängerzone Fürth

Der lokale Kreisverband der AFD will in den Bundestags-Wahlkampf in der Fürther Fußgängerzone starten. Da sind wir natürlich nicht weit! Egal ob in den Parlamenten, auf der Straße oder sonst wo: wir werden uns Rassismus und unsozialer Politik immer entgegenstellen!
Achtet auf weitere Ankündigungen auf alf.blogsport.de

AfD – Geschichte, Inhalte, regionale Aktivitäten
Mittwoch, 19. April 2017 | 19:30 Uhr | Infoladen Benario

„Alternative für Deutschland“ – ein neues Konzept?
Innerhalb von gerade einmal vier Jahren zog die Alternative für Deutschland (AfD) mit teils zweistelligen Ergebnissen in zehn Landesparlamente ein. Mit der Wahl in den deutschen Bundestag 2017 möchte sie endgültig zur erfolgreichsten Parteineugründung der Bundesrepublik werden. Zu ihrem Programm gehört neben der Hetze gegen Mirgant*innen und Geflüchtete, dem Kampf gegen die Rechte von Frauen und der Diskriminierung von Behinderten, Homosexuellen und Transgender, auch die Ausgrenzung von sozial Schwachen. Trotz ihrer neoliberalen Programmatik ist die Partei vor allem auch unter denjennigen erfolgreich die von marktradikalen Umbaumaßnahmen besonders betroffen sind.
Stefan Dietl analysiert anhand des Grundsatzprogramms der Partei die Ausrichtung der AfD und versucht außerdem den historischen und ideologische Wurzeln der AfD, Nationaliberalismus und
Rechtskonservatismus, auf dem Grund gehen.
Referent: Stefan Dietl

Überblick über die AfD in Franken – Von „Hitler-Bildchen“ über die Verharmlosung des deutschen Faschismus
Im Anschluss findet ein kurzer Vortrag über die wichtigsten Personen der mittelfränkischen AfD, deren Inhalte und deren Nähe zur extremen Rechten statt. Ein Schwerpunkt wird hier auf den Nürnberger Kreisverbände liegen.

Gemeinsam gegen den AfD Parteitag in Köln
Samstag, 22. April 2017 | Köln

Am 22./23.4. soll im Kölner Maritim-Hotel der nächste Bundesparteitag der AfD stattfinden. Dort werden die Weichen für den Bundestagswahlkampf der Rassist*innen im Herbst gestellt. Wir werden uns natürlich auch außerhalb der Region an den Protesten gegen rassistische Politik und Hetze beteiligen. Begleitet uns nach Köln! Zusammen mit der Revolutionär organisierten Jugendaktion (ROJA) und dem Antifaschistischen Aktionsbündnis (AAB) organisieren wir die gemeinsame Busfahrt. Bustickets gibt’s im Infoladen Benario, im Projekt 31 & im Stadtteilladen Schwarze Katze bei allen Veranstaltungen und zu den normalen Öffnungszeiten.
Mehr Infos im Internet auf der www.redside.tk & alf.blogsport.de