Archiv der Kategorie 'Antifa'

Veranstaltung: Schweden zwischen „Wohlfahrtsstaat“ und der kapitalistischen Verelendung in der Gegenwart

Veranstaltung & Diskussion
Freitag, 03. Februar 2017 – 20:00 – Infoladen Benario, Nürnberger Str. 82, 90763 Fürth

Antifa SchwedenSchweden gilt auch heutzutage oft als ein fortschrittliches und tolerantes Land mit hohen Lebensstandards, sozialer Sicherheit und einem starken Wohlfahrtsstaat. Mag dies in den 60er und 70er Jahren gestimmt haben, so hat sich die Situation weiter Teile der Bevölkerung in Schweden drastisch verändert. Sozialer Kahlschlag und die Verschlechterung im Gesundheits- und Bildungssystem sind spürbar im kapitalistischen Alltag. Reaktionäre Kräfte nutzen die Verelendung der Menschen und breiten sich aus. Gleichzeitig sind linke Bewegungen gelähmt und scheinbar ohne Antworten. Trotzdem lohnt es sich die Geschichte der schwedischen Kämpfe für eine bessere Gesellschaft näher zu betrachten. Außerdem wird im Vortrag die aktuelle, politische Gemengelage näher beleuchtet.

DEZ09: Der Staat sieht rot: Kommunistenverfolgung und Rehabilitierung der Nazis in der Bundesrepublik

Veranstaltung und Diskussion mit Siegfried Imholz | 09. Dezember 2016, 20:00 Uhr | Infoladen Benario, Nürnberger Str. 82, 90763 Fürth

KPDVerbotVor 60 Jahren, am 17. August 1956 wurde die Kommunistische Partei Deutschlands verboten. Das war der vorläufige Höhepunkt der schon seit 1946 wieder einsetzenden Verfolgung der Kommunisten in der Bundesrepublik. Von 1951 bis 1968 wurden 125 000 Ermittlungsverfahren gegen Kommunisten eingeleitet, über 7 000 zu Haftstrafen verurteilt und 80 Organisationen verboten, die als von der KPD gelenkt galten. „Die Zahl der zwischen 1951 und 1968 gefällten Urteile gegen Kommunisten lag fast siebenmal so hoch wie die gegen NS-Täter – obwohl die Nazis Millionen Menschen ermordet hatten“ (Jan Korte, Die Linke im Bundestag am 11.11.2010). Das Verbot der KPD war ein wirksames Mittel, die „einzige politische Gruppierung von Relevanz mundtot zu machen, die […] aus der NS-Belastung eines Beamten oder Richters dessen mangelnde Eignung ableitete“ (Domenik Rigoll 2013). Bereits 1951 verkündete die niedersächsische Landtagsabgeordnete Maria Meyer-Sevenich (SPD) den gemeinsamen Nenner der „Nachkriegsdemokraten“ von CDU, SPD und FDP: „Die Entnazifizierung ist nichts anderes als ein Mittel zur Bolschewisierung des westdeutschen Raumes.“
Mit diesem Verbot wurden Antikommunismus und Totalitarismustheorie zur rechtlich normierten Staatsdoktrin der Bundesrepublik. Mit einem simplen Rot = Braun wurde mit dem vernichteten Braun auch Rot, das diesen Untergang maßgeblich herbeigeführt hatte, als ein verbrecherisches Unternehmen entsorgt. Die Bundesrepublik wurde ideologisch und materiell – mit einem erheblichen Bestand hochbelasteter Nazis auf allen politischen Ebenen – zum antikommunistischen Vorposten gegen die Sowjet-Union hochgerüstet. Sie konnte damit das wichtigste Requisit, den Antikommunismus, aus der braunen Vergangenheit in einen scheinbaren Neuanfang hinüber retten und die Feindschaft gegen Rot an ein und demselben Nagel mit der erzwungene Distanzierung von Braun zu hängen. Bis heute sind die Wirkungen sichtbar: Sie reichen von der Verharmlosung der Naziherrschaft und die unzureichenden Aufklärung über deren Ursachen, die Vertuschung von NSU-Verbrechen bis zur Diffamierung aller, die eine gerechtere Gesellschaftsordnung fordern.

„Pegida“ in Fürth – Nein Danke! – Proteste nur am Mittwoch

NoPegida Die rassistische „Pegida-Bewegung“ trat in den letzten Monaten mehrmals in Fürth auf. Zuletzt mussten sogar Martinsumzüge der Kindergärten abgesagt werden, um den Rassisten die Straßen zu überlassen. Am 21.12. plant Pegida erneut einen öffentlichen Auftritt in Fürth.
Aber auch am 21.12.2016 gilt: Keinen Fußbreit den Faschisten und Rassisten!

Wie die Erfahrung – durchwegs an jedem Ort – gezeigt hat, verstecken sich hinter all diesen sogenannten „Pegidas“ i.d.R. Neonazis und Rassisten, die lediglich vorgeben, die Interessen und Nöte der „kleinen“ Leute zu vertreten.
In Wahrheit nutzen sie bewusst Ängste und Nöte von Teilen der Bevölkerung aus. Den rechten Anführern geht es einzig und allein darum, Menschen gegen Flüchtlinge aufzuhetzen. Dabei ist ihnen jede Lüge recht, um Menschen gegen Menschen und Arme gegen noch Ärmere aufzuhetzen.
Neonazis versuchen deshalb unter dem Deckmantel „Pegida“ Rassismus und Völkerhass zu schüren – so auch in Fürth.
Die Neonazis und Rassisten wollen uns in „Deutsche“ und „Nichtdeutsche“ spalten. Da nicht wenige aus der gesellschaftlichen Mitte es kaum erwarten können, auf diesen Zug aufzuspringen, vor allem wenn es um Stimmen bei Wahlen geht fühlen sich solche Rassisten mehr denn je ermutigt, ihrem Hass – nicht nur in Worten – freien Lauf zu lassen. Dagegen sind wir! Dagegen wehren wir uns!

Daneben fordern wir die Stadt Fürth auf, den braunen Spuk zu verbieten oder zumindest bestmöglich zu beschränken.

Wegen einer Handvoll verblendeter Rassisten und Neonazis wurden in der Vergangenheit Straßen gesperrt und ganze Stadtteile lahmgelegt. Infolgedessen kamen Anwohner nur schwerlich zu ihren Wohnungen. Geschäfte und Lokale mussten mangels Kundschaft geschlossen werden. Auch damit muss Schluss sein!

Kommt zu den Protesten am 21.12.2016 um 15.00 Uhr vor das Fürther Rathaus!

(mehr…)

Die Pogromnacht in Fürth: Wir vergessen nicht!

Wann?
9. November 2016
18:00 Uhr

Wo?
Mahnmal an der Geleitsgasse

null Am 09. November findet im Gedenken an die Reichspogromnacht 1938 die jähliche Kundgebung am Mahnmal in der Geleitsgasse statt. Mit Grußworten und Musik wollen wir an den Tag vor 78 Jahren erinnern, als antisemitischer Terror in ganz Deutschland zum Brand von Synagogen, Vertreibung und Vernichtung führte. Getrieben von antisemitischen Weltverschwörungstheorien brannte auch in Fürth die Synagoge in der Geleitsgasse, Jüdinnen und Juden wurden mit Gewalt auf der heutigen Fürther Freiheit festgehalten und anschließend teilweise in KZs deportiert. Der Nationalsozialismus verantwortete in den Folgejahren, getragen von weiten Teilen der Bevölkerung, millionenfachen Mord, Vernichtung und Krieg.
Wir nehmen den 09. November zum Anlass, diesen Verbrechen zu gedenken. Ein Blick in die deutsche Geschichte zeigt uns aber auch, dass Antisemitismus und Rassismus nicht 1945 aufhörten zu existieren. Bis heute fallen diese Ideologien auf fruchtbaren Boden und sind verantwortlich für Mord, Anschläge, Abschottung und Diskriminierung. Vor diesem Hintergrund ist der 09. November auch eine Mahnung und Handlungsaufforderung für heute und morgen: Nie wieder!

Im Anschluss
Lesung: „Drei Steine“

Wann?
09. November 2016
19:30 Uhr

Wo?
Café Samocca
Rudolf-Breitscheid-Straße 4

„Drei Steine“ erzählt die autobiografische Geschichte von Nils Oskamp, der in den achtziger Jahren in Dortmund-Dorstfeld Opfer rechter Gewalt wird: Als Schüler kämpft er um sein Überleben, ohne dabei selbst zum Täter zu werden. 
Die Neonazis, in deren Visier er als Jugendlicher geriet, waren von „Alten Kameraden“ geworben worden – und machen mit dem rechtsextremen Terror, den sie verbreiten, noch heute Schlagzeilen.

Pegida in Fürth am 22.09 entgegenstellen

Wann
Donnerstag, 22. 09 2016. 18.30 Uhr

Wo
Bahnhofsplatz bis Jakobinenstraße, Fürth

Naziaufmarsch verhindern!

nopegida Am 22. September wollen die RassistInnen von Pegida erneut in Fürth aufmarschieren. Bereits im Juli zogen sie vom Hauptbahnhof zur U-Bahn Station Jakobinenstraße – von der Polizei vor rund 600 Gegendemonstranten geschützt.
In den letzten Monaten nahm der Rassismus merkbar zu – Asylrechtsverschärfung, Abschottung, Selektierung, Angriffe und Hetze sind für viele die hier Schutz suchen an der Tagesordnung. Auch die über 180 Toten durch rassistische Gewalt seit 1990, die Opfer des NSU-Netzwerks und zahlreiche Betroffenen neonazistischer Angriffe brauchen unsere Solidarität. Gemeinsam stellen wir uns auch gegen die Festung Europa, die militärisch die Außengrenzen gegen Flüchtlinge abriegelt. Immer mehr Menschen wehren sich und regelmäßig gehen hunderte gegen Pegida und Co in der Region auf die Straße.
Im Sinne einer solidarischen Gesellschaft – stellen wir uns dem rechten Aufmarsch am 22. September entgegen. Kein Fußbreit den RassistInnen!

18.30 Uhr – Fürth Hauptbahnhof

Auf die Straße gegen den Naziaufmarsch am 2.7. in Zirndorf

Wann
Samstag, 02. Juli 2016
13.30 Uhr

Wo
Marktplatz, Zirndorf

Für Samstag, den 2. Juli haben Neonazis der faschistischen Splitterpartei „Die Rechte“ einen rassistischen Aufmarsch in Zirndorf angekündigt. Dieser soll sich gegen die dortige Unterkunft für Geflüchtete richten. Lassen wir es nicht zu, dass RassistInnen dort ihre Hetze verbreiten können. Ab 13.30 Uhr finden am Marktplatz in Zirndorf Gegenproteste statt. Wir rufen dazu auf, sich an den Protesten zu beteiligen und den rechten Aufmarsch zu stoppen.
Kein Fußbreit den FaschistInnen // Refugees welcome!

Fight Back – Antifa-Soli-Festival Vol. 8

Im Infoladen Benario (Nürnberger Str. 82, Fürth) könnt Ihr mittwochs ab 19 Uhr und freitags ab 20 Uhr Karten bekommen!
Am 02.Juli 2016 heißt es endlich wieder Fight Back Festival in der Desi Nürnberg! Auch dieses Jahr werden wieder KünstlerInnen aus insgesamt fünf unterschiedlichen Ländern, mit einem Mix aus Punk/Hardcore, Hip Hop/Rap bis hin zu Ska und Post- Rock in der Desi open-air-Arena und im Saal für gute Stimmung sorgen. Karten im Vorverkauf gibt es online bei desi-nbg.tickets.de und an ausgewählten Vorverkaufsstellen in der Region. Mehr dazu findet ihr auf unsere Homepage www.fightback-festival.de

Dieses Jahr mit skassapunka aus Italien/Mailand. Die Jungs werden die Desirena mit Pauken und Trompeten zum zittern und euch zum aus flippen bringen. Gipsy Mafia eine Roma-HipHop-Gruppe aus dem serbischen Zrenjanin. Sie begeistern das Publikum mit ihrem Sound und ihren direkten Texten, in denen sie die korrupte Politik und die rassistische Gesellschaft in Serbien und darüber hinaus kritisieren. In ihren Raptexten verarbeiten sie ihre Erfahrungen als Geflüchtete in Deutschland und als Teil einer unterdrückten Minderheit in Europa. (mehr…)

Kundgebung: Antifaschismus ist nicht kriminell – Antifaschismus ist notwendig! Solidarität mit den angeklagten AntifaschistInnen

Am 18.04.2015 wollten die Neonazis der Partei „Der Dritte Weg“ am Fürther Bahnhofsplatz ihre menschenverachtende Ideologie verbreiten und für eine neofaschistische Demonstration werben. Dieses Vorhaben hatte zahlreiche AntifaschistInnen auf den Plan gerufen, die es den Nazis unmöglich machten ihre Hetze ungestört wiederzugeben. Lediglich eine Handvoll FaschistInnen schafften es überhaupt zu ihrem Kundgebungsort zu gelangen. Antifaschistische Blockaden verwehrten den circa 15 Neonazis den Zugang zu ihrer Kundgebung, so dass diese gezwungen waren auf ihrem Ankunftsgleis zu verharren. Die Nazis auf dem Kundgebungsplatz wurden unterdessen von hunderten antifaschistischen GegendemonstrantInnen übertönt; Die Nazi-Kundgebung hatte dadurch keinerlei Außenwirkung. Nach diesem Flop wollten die FaschistInnen weiter nach Bamberg, um auch dort eine Kundgebung durchzuführen. Um das zu verhindern blockierten einige AntifaschistInnen auch die Abfahrt der Nazis mitsamt ihrem Mini-Lautsprecherwagen. Die den ganzen Tag schon aggressiv auftretende Polizei löste die Blockade schließlich durch Schläge und Tritte auf.

Kundgebung: Antifaschismus ist nicht kriminell – Antifaschismus ist notwendig! Solidarität mit den angeklagten AntifaschistInnen!
Samstag, 25. Juni | 13 Uhr | Dreiherrnbrunnen (Fußgängerzone) Fürth

Treffpunkt zur solidarischen Prozessbegleitung am 30. Juni um 8 Uhr vor dem Fürther Amtsgericht
(mehr…)

1. MAI: RASSISMUS ENTGEGENTRETEN! FÜR EINE SOLIDARISCHE GESELLSCHAFT!

HERAUS ZUM REVOLUTIONÄREN 1.MAI!
Demonstration | 1. Mai | 10:00 | Sozialrathaus, Fürth
Anschließend | Gemeinsame Fahrt nach Nürnberg | Revolutionäre 1. Mai-Demonstration

1.Mai 2016Seit geraumer Zeit häufen sich in Deutschland täglich Attacken auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte. So kam es in den ersten drei Monaten diesen Jahres zu über 200 rassistischen Angriffen. Das ist das sichtbare Ergebnis eines massiven Rechtsrucks in Deutschland. Auf Straßengewalt von RassistInnen und Nazis reagiert der deutsche Staat mit massiven Asylrechtsverschärfungen – die Festung Europa wird immer weiter ausgebaut. Gleichzeitig läuft weltweit die kapitalistische Ausbeutungen von Ressourcen, der Landraub und imperialistische Erschließungen neuer Märkte weiter auf Hochtouren. Daneben formieren sich immer neue terroristische Organisationen, wie der IS, die Menschen durch ihre Taten zur Flucht zwingen. Während Rassismus, Gewalt und Angst immer offener zutage treten, engagieren sich gleichzeitig so viele Menschen, wie nie zuvor für Geflüchtete. Neben humanitärer Hilfe, formiert sich vielerorts auch politischer Widerstand gegen Rassismus und Nationalismus und für eine solidarische Gesellschaft.
Nun ist der 1. Mai für uns ein Tag, an dem wir ein Zeichen setzen wollen: Für einen Abriss der Festung Europa und gegen nationalistische Stimmungsmache. Gegen imperialistische und terroristische Kriege und für eine Welt der Freien und Gleichen. Gegen rassistische Angriffe und Mobilmachungen und für ein Leben ohne Angst. Für einen gemeinsamen Kampf gegen den kapitalistischen Normalzustand, geprägt von Überwachung, Gewalt und Arbeit. …denn eine befreite Gesellschaft ist nur grenzüberschreitend und solidarisch möglich!

Den Rechten entgegentreten: Gegen den Kopp-Verlag-Kongress

23. April 2016 | 8:45 | Vor der Stadthalle, Fürth

Am 23.4. veranstaltet der Kopp-Verlag einen Kongress unter dem Titel „Perfekte Krisenvorsorge“. Verschiedenste Redner bieten den Besuchern Survival- und Selbstverteidigungskurse, Tipps zu Naturheilverfahren und zur angeblich sicheren Geldanlage. Der Kopp-Verlag bietet aber auch eine Plattform für Verschwörungstheoretiker, Nationalisten, Rassisten jeder Couleur. Zu den Autoren gehören und gehörten die Rechtspopulisten Jürgen Elsässer und Udo Ulfkotte, der Geschichtsrevisionist Jan-Udo Holey, Karl Albrecht Schatzschneider, Axel Stoll und viele andere mehr. Sogar der einschlägig bekannte und verurteilte Holocaust-Leugner David Irving kann seine Bücher über den Verlag vertreiben. So entsteht ein unheilvolles Portfolio von Schriften alter und neuer Rechter, Antisemiten und Geschichtsrevisionisten. Gleichzeitig beschwört der Verlag in seinem Blog und auf den sozialen Medien alarmistische Weltuntergangsszenarien, ausgelöst durch, wahlweise oder alle gleichzeitig, die USA, die EU, die Banken, das Zinskapital, die Flüchtlinge. Und damit schließt sich der Kreis zu Survivalkursen und Geldanlage: Nach Kopp’scher Lesart steht die Krise, die Apokalypse bevor und nur diejenigen Deutschen, die die durch so einen Kongress das notwendige Rüstzeug erhalten haben, werden diese als Einzelkämpfer oder als Miliz diese überstehen.

Rassismus, Antisemitismus und Verschwörungstheorien entgegentreten. Den Kongress des Kopp-Verlag stören!

Heraus zum revolutionären 1. Mai 2016 in Nürnberg!

1.Mai – ein Tag – tausend Gründe für Wider- stand…

Zwischen 50 und 90 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Die meisten davon flüchten vor den Folgen der Politik der imperialistischen Staaten in Länder, in denen die Widersprüche selbst immer schärfer werden. Ein gigantischer Niedriglohnsektor und eine Arbeitsrealität, die vor allem durch die Motoren Angst und Konkurrenz am Laufen gehalten wird, ist für zahlreiche Menschen hier Realität und erwartet auch die Flüchtenden am Ende ihrer Odyssee. Die ideologische Brandstifteier der bürgerlichen Kräfte kanalisiert die aus dieser Ausbeutung und Unterdrückung entstehenden Ängste in rassistische Ressentiments.

Der Staat ist maßgeblicher Teil dieser Entwicklung. Der Gesetzgeber schürt Ängste, um sie später aufgreifen zu können: Mit der rassistischen Asylgesetzgebung, wie z.B. der Aussetzung des Familiennachzugs und anderen Ausgrenzungsmechanismen, werden in einem Tempo Fakten geschaffen, wie es sich Pegida & Co nur wünschen können. Instrumentalisiert wird, was instrumentalisierbar ist: die menschenverachtenden Attentate in Paris ebenso, wie die massenhaften sexistischen Übergriffe an Silvester in Köln. Reaktionäre VorkämpferInnen der patriarchal geprägten Geschlechter- und Rollenverhältnisse inszenieren sich als FeministInnen, jetzt wo Sexismus nur als Problem der vermeintlich kulturell rückständigen Einwanderer dargestellt wird.
(mehr…)

Ein Wochenende im Zeichen des Frauenkampftags

Frauenkampftag

Freitag, 11. März: PEGIDA stoppen! 18:30, Prinzregentenufer.

Samstag, 12. März: Frauen weltweit kämpfen für ihre Befreiung – Freiheit und Gleichheit jetzt!
Demonstration: 14:00, Weißer Turm, Nürnberg.
Party: 20:00 für Frauen* und ab 23:00 auch für Männer.

Sonntag, 13. März: AfD-Demo stören! 14:00, U-Bahn Bärenschanze.

Am Wochenende des 11., 12. und 13. März wollen PEGIDA und AfD in Nürnberg aufmarschieren. Wir wollen dagegen ein Zeichen für die Gleichberechtigung und Selbstbestimmung von Frauen setzen. Im Zeichen des 8. März, dem internationalen Frauenkampftag, heißt das für uns auch, den RassistInnen und Neonazis entgegenzutreten.

In diesem Sinne, auf in ein aktionsreiches Wochenende: Unterdrückung von Frauen hat viele Gesichter! – Unser Widerstand auch!
(mehr…)

9.1.16: Naziaufmarsch in Bamberg stören

Naziterror bekämpfen, die Rechte von der Straße fegen!
In den vergangenen Monaten erreichte der nun schon seit einiger Zeit andauernde Anstieg von rechter Hetze und Gewalt in Bamberg durch die möglichen Sprengstoffanschläge auf Asylbewerber*innenunterkünfte und den studentischen Freiraum Balthasar einen neuen Höhepunkt.
Treffpunkt 09.01.2016, 14.30Uhr Sandstraße, vor der Elisabethenkirche/JVA Bamberg
(mehr…)