Veranstaltungshinweis: Antifaschistische Stadtrundgänge des Infoladen Benario – reloaded

Infoladen Benario

Mit dem Ludwig-Erhard-Zentrum setzte die Stadt Fürth im Mai einem Unterstützer und Profiteur des Nationalsozialismus ein Denkmal. Zugleich ist das LEZ ein Ausdruck der städtischen Erinnerungskultur, die sich in erster Linie an großen Namen orientiert, während die Erinnerung an Enteignung, Verfolgung, Repression und Vernichtung oftmals ein randständiges Dasein fristet. Mit der Wiederauflage der antifaschistischen Stadtrundgänge versuchen wir die Erinnerung an die Verfolgten, Ermordeten und jene, die Widerstand leisteten in die städtische Aufmerksamkeit zu rücken. Neben den Schicksalen von Menschen, geht es uns um die lokalen und gesellschaftlichen Bedingungen, die den Nationalsozialismus möglich gemacht haben – also um Ideologien, UnterstützerInnen, TäterInnen und jene, die weg geschaut haben. Erinnern bedeutet für uns auch den Blick auf heute zu richten, die Kontinuität rechten Denkens aufzuzeigen und diesem entgegenzutreten.

Arisierung in Fürth
07.07.18 – 14.00 – Kohlenmarkt

Von 1933 bis 1945 raubten die NationalsozialistInnen und ihre Helfershelfer den jüdischen NachbarInnen über 300 Grundstücke und Häuser, sowie 190 Unternehmen. 157 FürtherInnen mussten Schmuck und Wertsachen, weit unter dem tatsächlichen Wert, abliefern. Und von den NachbarInnen wurden noch die letzten Habseligkeiten der in die Gaskammern Deportierten günstig ersteigert. Unternehmer, wie Eckart, Metz oder Schickedanz und hunderte „normaler MitbürgerInnen“ waren die TäterInnen. Mit über 2000 Gesetzen und Verordnungen „verrechtlicht“, war die Arisierung der größte Raub in der Geschichte der Stadt.

Der Stadtrundgang wird von Siegfried Imholz geleitet.

Widerstand gegen den Nationalsozialismus
21.07.18 – 14.00 – Grüner Markt

Während des „Dritten Reiches“ fielen über 40 Millionen Menschen dem Vernichtungswahn der FaschistInnen zum Opfer. Sie wurden in Vernichtungs-​ und Konzentrationslagern zu Tode gefoltert, auf offener Straße erschlagen oder durch die Truppen der Wehrmacht und Waffen-​SS in einem vernichtenden Angriffskrieg er-mordet. Was passierte in dieser Zeit in der Kleeblattstadt? Wie sah der antifaschistische Widerstand in Fürth aus? Wo sind die Zeugnisse dieser Zeit noch heute im Stadtbild sichtbar? Wie wird in Fürth der Opfer gedacht?

Der Stadtrundgang wird von Siegfried Imholz geleitet.