„Pegida Nürnberg“ endgültig den Boden entziehen! – antifaschistische Kundgebung Rennweg/ Ludwig- Feuerbachstr. Donnerstag – 23.Juli – 17:00 Uhr

Zehn_Jahre_ALF+++Update Pegida Nürnberg will von der Ubahn-Station Rennweg zum Olof-Palme-Platz und zurück marschieren+++ Gegenkundgebung vom AAB ab 17:00Uhr Rennweg/Ludwig-Feuerbach Straße+++

„Pegida Nürnberg“ sucht uns immer noch donnerstags unregelmäßig Heim. Auch wenn die TeilnehmerInnenzahlen langsam sinken und mittlerweile eher sektenartigen Charakter haben: Es bleibt an uns, weiterhin unseren Widerstand auf die Straße zu tragen und der selbsternannten „Bewegung“ den finalen Arschtritt zu verpassen! Das wir das Selbst in die Hand nehmen müssen und uns auf den Staat keines falls verlassen sollten hat die Vergangenheit gezeigt. Stadt, VAG und Bullen haben bisher jeden reaktionären Aufmarsch dieses Jahr nach Kräften ermöglicht mit Sonder U-Bahnen, massenhafter Polizeipräsenz und Einschränkungen antifaschistischen Protests.

Seit nunmehr über fünf Monaten müssen wir uns in Nürnberg mit dem nationalistisch-rassistischen Phänomenen „Pegida Nürnberg“ oder wahlweise den Nazischlägern von „Nügida“ herumschlagen.

Dabei haben wir schon viel gemeinsam erreicht!
Noch bevor die RassistInnen auf der Straße marschiert sind, haben wir zusammen mit über 4000 Menschen gezeigt, dass es keinen Platz für rassistische Hetze und Spaltung gibt – weder hier noch anderswo. Seitdem kann weder „Pegida Nürnberg“ noch „Nügida“ ohne entschiedene antifaschistische Gegenwehr einen Fuß auf die Straße setzen.
Zudem konnten wir mit unseren kreativen antifaschistischen Aktionen die Rassistinnen und FaschistInnen der beiden Gruppen stören. Der erste Versuch von „Nügida“ in Nürnberg aufzumarschieren, ist an einer großen Blockade grandios gescheitert. Im März haben wir zusammen mit anderen einen U-Bahnhof blockiert, damit die RassistInnen nicht zur eigenen Kundgebung gelangen konnten. Und nun: Beim letzten Aufmarsch von „Pegida“ haben sich zwei Antifaschisten unter die „Pegida“-Teilnehmer gemischt und im passenden Moment das rechte Transparent geklaut. Das Video ging durchs Internet, ein Desaster für „Pegida“, ein Erfolg für den antifaschistischen Widerstand.
Mittlerweile ist es Sommer – „Nügida“ ist personell mehr oder weniger in die neonazistische Minipartei „Die Rechte“ übergegangen und betreibt ihre – teils gewaltsamen – Naziaktivitäten unter diesem Label.
„Pegida Nürnberg“ sucht uns immer noch donnerstags unregelmäßig Heim. Auch wenn die TeilnehmerInnenzahlen langsam sinken und mittlerweile eher sektenartigen Charakter haben: Es bleibt an uns, weiterhin unseren Widerstand auf die Straße zu tragen und der selbsternannten „Bewegung“ den finalen Arschtritt zu verpassen! Das wir das Selbst in die Hand nehmen müssen und uns auf den Staat keines falls verlassen sollten hat die Vergangenheit gezeigt. Stadt, VAG und Bullen haben bisher jeden reaktionären Aufmarsch dieses Jahr nach Kräften ermöglicht mit Sonder U-Bahnen, massenhafter Polizeipräsenz und Einschränkungen antifaschistischen Protests.

Wenn „Pegida Nürnberg“ am 23. Juli auf Nürnbergs Straßen aufmarschieren möchte, werden wir vom Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) lautstark und kraftvoll dagegen demonstrieren! Außerdem werden wir Musik, Redebeiträge und verschiedene Infostände organisieren! Gemeinsam wollen wir uns dabei, neben musikalischer Unterhaltung, vor allem gegen die menschenverachtende Ideologie der RassistInnen zur Wehr setzen.

Haltet euch deswegen unter www.redside.tk auf dem laufenden und beteiligt euch weiterhin an den Gegenaktionen zu den rechten Aufmärschen in Nürnberg.