Erneuter Spitzelversuch von Nazis in Nürnberg

Schon seit einiger Zeit ist in linken Zusammenhängen Nürnbergs bekannt, dass Max S. (mit diesem Namen stellte er sich zumindest Leuten und auf Facebook vor) mit Vorsicht zu genießen ist. Damals fiel er negativ auf, weil er mit Bullen redete, sich fälschlicherweise als Mitglied von Gruppen ausgab, bei denen er nicht ist und niemals war. Er rief in unpassenden Kontexten zu Gewalt auf (was bei Spitzeln, egal ob Bullen oder Nazis oft als Mittel zur Diskreditierung und Repression genutzt wird). Er behauptete, aus Göttingen zu kommen und dort auch in autonomen Strukturen aktiv gewesen zu sein, was sich nicht bestätigte.

Die Bestätigung für die Vorsichtsmaßnahmen folgte nun am letzten Pegida Nürnberg-Aufmarsch am 25. Juli. Die RassistInnen marschierten an diesen Tag durch die Nürnberger Nordstadt, um ihre Hetze zu verbreiten. Mit dabei: Max S.! Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie er neben Dan Eising läuft. Dan Eising versuchte im vergangenen Jahr ebenfalls Einzug in linke Strukturen zu bekommen, indem er versuchte, in offenen Gruppen mitzumachen. Er flog allerdings relativ schnell auf. Nach einem vorgetäuschten „Ausstieg“, den er zu keinem Zeitpunkt ernst meinte, flog er aus allen Strukturen raus und tauchte umgehend als Anmelder von Nügida wieder auf.

Dass nun ausgerechnet er mit Max verkehrt, legt nahe, dass dies momentan verstärkt als Anti-Antifa-Strategie der Nazis zu sehen ist, Spitzel am Rande der linken Szene zu postieren. Davon dürfen wir uns nicht einschüchtern lassen, aber auch nicht unvorsichtig werden! Nicht jedes neue Gesicht ist ein Nazi oder ein Bulle, aber Internas gehen erst einmal niemanden etwas an! Informationen über Arbeitsstellen, Wohnungen, Familie etc. können euch und andere gefährden.

Quelle: Linksunten Indymedia

Falls ihr Informationen zu diesem oder ähnlichen Fällen habt, könnt ihr euch gerne mit uns in Verbindung setzen!